Wie du dich für den richtigen Job entscheidest

Stehst du vor der Entscheidung, welchen Job du machen möchtest, und kommst nicht weiter?
Wenn du dich nicht entscheiden kannst, wirf eine Münze, egal wie sie landet du wirst merken worauf du hoffst.

Das ist eine der wirksamsten Entscheidungstechniken, die ich kenne.

Funktioniert immer.

Warum?

In dem Moment in dem du die Münze wirfst, wird dein Unterbewusstsein so stark aktiv, dass du es “hören” kannst.

Du hoffst so sehr, dass eine bestimmte Seite der Münze oben landet.

Das was du dir dabei erhoffst, ist das, was du wirklich im Inneren möchtest.

Probiers aus. Jetzt gleich.

Nimm eine Münze und denke an eine Entscheidung, die du demnächst treffen muss.

Denke an die zwei Optionen, die du hast.

Wähle für jede Option Kopf oder Zahl der Münze.

Wirf sie hoch.

Das was du jetzt in dem Moment, wo die Münze fliegt, hoffst, ist das, was du innerlich möchtest.

Probiert?

Hat’s geklappt?

Wie findest du nette Kollegen in deinem ersten Job?


Viele Menschen finden keine netten Kollegen im Job, weil sie nicht sie selbst sind.
Sie leben im Job nicht ihre eigenen Werte. Sie stehen im Job nicht für ihre Werte ein.

Machst du das auch manchmal?

Falls ja erscheinst du dadurch nach außen jemand anderes zu sein, als du eigentlich im Inneren bist.

Für deine Kollegen ist das so, als ob sie eine andere Person kennen. Eine die nicht du bist.

Dadurch triffst du auf Menschen, die diesen anderen Menschen nett finden, aber nicht den Menschen, der du eigentlich bist.

Dadurch triffst du auf Menschen die nicht zu dir passen.

Diese Menschen werden dich nie so schätzen wie du es dir wünschst, deine Arbeit nie so anerkennen wie du es brauchst und dir auch nie die Aufgaben geben, die du eigentlich gerne machen möchtest.

Bist du aber der Mensch der du eigentlich bist, erleben dich deine Kollegen und Chefs auch so. Mit all deinen Talenten, Stärken und Bedürfnissen.

So werden deine Fähigkeiten von Menschen wahrgenommen die dich als den Menschen schätzen der du bist.

Dann lernst du nette Kollegen kennen die zu dir passen, bekommst die Aufgaben in denen du gut sein wirst und die Anerkennung die du dir wünschst.

Möchtest du das? Dann lerne deine Werte kennen. Lerne kennen welche Werte dir wichtig sind. Wie? Dazu veröffentliche ich hier in den nächsten Tagen eine kleine Übung für dich.

Was du von Karl Lagerfeld lernen kannst


​Ich mag Karl Lagerfeld und habe kürzlich eine Ausstellung seiner Fotografien besucht.
Im ersten Job, in den ersten Tagen im neuen Job passieren gefühlt 1 Million Dinge gleichzeitig. Als Job-Einsteiger denkt man, dass man alle kennenlernen, so viel wie möglich wissen und schon alle Aufgaben erledigen können muss.
Gefühlt muss man die verschiedensten Dinge tun, um gesehen zu werden und erfolgreich zu sein.

Nein, muss man nicht.

“Ich will nur tun, was ich tun muss: Mode, Fotografie, Bücher, das ist alles.”

sagte Karl Lagerfeld einmal.
Dieses Zitat, dass ich auf der Karl Lagefeld Ausstellung gelesen habe, erinnert mich daran, dass es nicht viele verschiedene Dinge braucht, um erfolgreich zu sein.
Lieber wenige tun, die dafür richtig.

Karl Lagerfeld war über Jahrzehnte einer der erfolgreichsten, einflussreichsten und prägendsten Modeschöpfer der Welt. Er hat über 300.000 Bücher gesammelt. Seine Fotografien werden weltweit ausgestellt und bewundert.
Er war fokussiert. Auf drei Themen. Sein Leben lang.

Möchtest du wissen was dir in deinem Innersten gerade wirklich wichtig ist?

Gerade dabei deine Bewerbung zu schreiben und du weißt nicht weiter?

Oder erster Tag im neuen Job und du weißt vor den vielen neuen Themen und Kollegen gar nicht wo dir der Kopf steht?

Dann wäre es doch gut zu wissen was dir in deinem Innersten gerade wirklich wichtig ist.

Was ist dir gerade wirklich wichtig in Bezug auf deine Ziele?

Es gibt eine Technik dir mir in genau diesen Momenten besonders geholfen hat und immer noch hilft.

Mache die 3-deep-breath Übung aus dem SIY Mindfulness Training, erfunden von Google:

1. Schließe deine Augen, atme 1x tief ein, durch die Nase in deinen Bauch, atmete langsam aus, durch die Nase und fokussiere dich auf den Ort an dem du gerade bist

2. Atme 1x tief ein, atme langsam aus und lasse alle Sorgen los, nichts ist gerade wichtig

3. Atme 1x tief ein, atme langsam aus und frage dich: “Was ist gerade wirklich wichtig?” Der Gedanke der dir dann kommt, entspricht dem was dir, in deinem Innersten, gerade wirklich wichtig ist.

Durch diese Atem- und Achtsamkeitstechnik ermöglichst du dir deinem Unterbewusstsein zuzuhören. I.d.R. nimmt man diese unbewussten und unterbewussten Gedanken nicht war. Sie werden überlagert von äußeren Einflüssen und den bewussten Gedanken.

Ein Tipp für mehr Erfolg, Zufriedenheit und Produktivität

Achievement Snippet

Bist du gerade an deinem Schreibtisch angekommen, hast eine Menge Emails in deiner Inbox und Kollegen die etwas von dir wollen?

Lasse deine Inbox zu. Bitte die Kollegen etwas später wieder zu kommen. Fokussiere dich 10Minuten nur auf das was DIR an dem Tag wichtig ist, auf das was DU an dem Tag erreichen willst:
1. Überlege dir diese Dinge die du heute auf jeden Fall schaffen möchtets
2. Schreibe sie auf einen kleinen Post-It und klebe ihn an deinen Bildschirm
3. arbeite nur an diesen 3 Dingen bevor dein erstes Meeting beginnt
Der psychologische Effekt: dieser Post-It erinnert dich immer wieder wenn du ihn siehst an deine persönlichen Tagesziele. So fokussierst du deine Energie automatisch auf das was dir wichtig ist und nutzt deine Zeit automatisch dafür.
Das führt mittelfristig zu mehr Erfolg – denn du tust das was dir wichtig ist von alleine am allerbesten – und zu mehr Zufriedenheit – denn du freust dich am Ende des Tages darüber, dass du etwas erreicht hast, was dir wichtig ist.

Dein erstes Gehalt bekommen, oder kurz davor?

Jeder der Vermögen aufbaut, bezahlt als erstes sich selbst. D.h. er zahlt einen bestimmt Betrag seines Monatsgehalts auf sein Investmentkonto, noch BEVOR alle Rechnungen bezahlt werden.

So legst du jeden Monat Geld für sich zurück. Das benutzt du dann zum Investieren.
Das funktioniert immer. Denn am Anfang des Monats ist immer Geld auf deinem Konto.
Für den Start empfiehlt Bestseller Autor zum Thema Vernögensaufbau Robert Kyosaki 10% des Nettogehalts dafür zu nutzen.

My 9 take aways from the book Work Rules from Laszlo Bock

Part of my new morning routine is to read. In fact it was one of the main reasons to establish it in a new way for me 3 months ago.

It created the first results already. One of them is that I finished the book “Work Rules” from Laszlo Bock. And here you can find my 9 take aways that you can use when you are new in a management role or for your personal development.

Continue reading “My 9 take aways from the book Work Rules from Laszlo Bock”

Karrieretipp von Bruce Springsteen

Gerade gelesen in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung über den erfolgreichen TV-Serienautor Chuck Lorre (u.a. Two and a Half Men, The Big Bang Theory): Einen, wie ich finde, super Karrieretipp von Bruce Springsteen.

Betrachte das was du tust, als die wichtigste Sache der Welt. Sei dir aber bewusst, dass es andere nicht für die wichtigste Sache der Welt halten.

Findet diese eine Sache für euch heraus. Findet die für euch wichtigsten Dinge in eurem Leben.

Findet die Dinge die Antworten auf eure Fragen liefern.

Und egal wir unwichtig andere die Dinge finden die ihr für die wichtigsten Dinge der Welt haltet, setzt sie mit einer Ernsthaftigkeit um, mit der ihr zufrieden seid.

Mit einer Ernsthaftigkeit die ein Ergebnis hervorbringt auf das ihr stolz seid!

My step by step guide to set your life goals – Part 3

Life Goal Achievement Rituals

That’s the hard part.

That’s where most people struggle.

The one and only way to achieve something is to constantly focus on it. The only way to get your actions done and achieve your goals is to constantly pursue them.

The best way to do that is to create your own rituals.

Continue reading “My step by step guide to set your life goals – Part 3”

My step by step guide to set your life goals – Part 2

Welcome to part 2 of “My step by step guide to set your life goals”. It is part of little series I created around setting life goals. In case you’ve missed part 1, have a look here.

Continue reading “My step by step guide to set your life goals – Part 2”

My step by step guide to set your life goals – Part 1

The most important benefit of setting goals isn’t achieving your goal; it’s what you do and the person you become in order to achieve your goal. That’s the real benefit.

Jim Rohn

By setting your goals you design your life instead of just living it.
With goals set you get your mind focused. You are able to fade out all the noise and distraction around you and get straight to where you want to get. You can become what you want to become.

Continue reading “My step by step guide to set your life goals – Part 1”

Blog Update

I’ve just added a new quote widget which will be updated regularly with a new inspiring quote.

You can find it on top of the categories menu on the right (PC users) or at the very bottom of the blog (Smartphone users).
May it trigger some thoughts or inspire you!

I also updated the “Resources” page. You can now see the book covers of the book I recommend. And I added amazon.com purchasing links (affiliate links – see DISCLAIMER).

Take care.

Peter

The one thing that counts in life.

Recently, I held several seminars in front of people that are new at work, aged 19-24. We were talking about relationships and networking. I recommended that they should be with people they really like and that give them energy.

A 75 year old Harvard Study reveals why that is the best way to live a happy life.

Continue reading “The one thing that counts in life.”

Grow Your Network

To create your reliable personal networkidentifying the right people and creating a proper list is already some work to do. If you do it properly your list can grow by one person every one or two weeks. Let’s assume you met many people. Your people list is filled with entries. What now? How to grow your network?

Continue reading “Grow Your Network”

Identify People You Enjoy Being With

This is Step number 1 to create your personal network. It is to identify people you enjoy being with.

I will not describe how you connect yourself to everybody to meet. Because I think the only way to build a long-term reliable network is to create it with people you like.

Continue reading “Identify People You Enjoy Being With”

3 Steps To Create Your First Personal Network

People tell me often that I have a big network. People ask me how I keep this network alive. They ask me how I keep up and grow all these connections. Below I describe my way. I describe 3 simple steps to create your first personal network.

Continue reading “3 Steps To Create Your First Personal Network”

3 Advices From Steve Jobs

Some time ago I found a great video on You Tube with 3 great inspiring advices from Steve Jobs. The video shows Steve Jobs holding a speech at Stanford University, in front of a graduate class. It is only 15 minutes long.

It gave me some very interesting thoughts. I noted them down for me and would like to share them with you.

Continue reading “3 Advices From Steve Jobs”

The Monkeys On Your Back

If you are in your first leadership role you will be confronted with the situation that your team needs information and decision from you. That’s normal life of a leader.

But, these things will cost you a lot of time.

These things will get so many that you are not able to do the things you actually need to do as a leader.

This post describes how you can manage.

Continue reading “The Monkeys On Your Back”

10 Tips From Successful Leaders To Newcomers

Today I’m gonna present you the 10 tips from successful leaders to newcomers.

I am a Mentor for dual students (special education program in Germany). Recently, I interviewed a couple of Senior Managers. Every one of them leads big departments. They all started from where you are today, as a newcomer.

I asked them: „What is your No. 1 advice to my mentees for personal and professional success?”

Continue reading “10 Tips From Successful Leaders To Newcomers”

3 easy rules for smart and effective presentations

Do you know this kind of presentations:

Where you really cannot read anything because it’s so much text and way too small?

Where you fall asleep or lose concentration because it’s so boring or wired?

Where you feel like the presenter is reading a book out loud?

Continue reading “3 easy rules for smart and effective presentations”

Successful milestone meetings

One main reason why Milestone meetings (and other decision meetings) take longer than planned or even fail is from my experience that they become working meetings to explain the Steering Committee / Decision makers the complete project.

With this they are no longer pure decision meetings. Read below how to solve this in your first decision making meeting. Continue reading “Successful milestone meetings”

Prepare decision proposals – How to prepare fast decision making

Imagine the situation, which I have had quite often today and in the past, you sit in a meeting and need a decision about a topic from the people around the table.
But they are stuck in an endless detailed discussion. All you wanted to do is to put together three slides on a specific topic. But at the beamer you are still at the first slide and it is still empty. Only the first three words of your first sentence are visible with the pointer blinking… Continue reading “Prepare decision proposals – How to prepare fast decision making”

Pilot & Publish – How to launch complex operations successfully

Some time ago I had to introduce a complex new solution to allot of people. This new solution changed their way of working in many ways. When it comes to this kind of changes it’s never easy because people need to change behavior. Continue reading “Pilot & Publish – How to launch complex operations successfully”

From paper to reality

During a strategy discussion of our department we were all placing our wishes for nice interesting projects and for more resources. The discussion drifted away a bit in the direction of everybody-gets-what-wants, until my boss said: “Guys, I see the points in your requests, most of them also fit into the strategy, but: to make it happen from paper to reality, we need budget. That what’s it all about.” Continue reading “From paper to reality”

Make yourself replaceable

When I worked for a automotive supplier, I participated in an “Welcome New Employees Event”. There were different speeches, one held from the Head of HR. During his speech he was asked what he would recommend in order to go up in the companies hierarchy. He said: “Make yourself replaceable.” Continue reading “Make yourself replaceable”